Connect with us

Vereine

Veronesi, ein Verein gegen Frauenkrebs

Published

on

«Nach einer Krebserkrankung sehen Frauen, die eine Chemotherapie und Hormonbehandlung hinter sich haben, das Laufen als eine Art Erlösung, eine Rückkehr zur Normalität»

Paolo Veronesi, Ordinarius für Chirurgie an der Universität Mailand und Leiter des Senologieprogramms und der Abteilung für chirurgische Senologie am Europäischen Institut für Onkologie in Mailand

Die Information über die verschiedenen Krebsarten ist die erste Strategie, um sich vor dieser alles verschlingenden Krankheit zu schützen. Deshalb gibt es Verbände, Ärzte und Gruppen, die sich gemeinsam für die Aufklärung einsetzen. Die Umberto Veronesi Stiftung ist eine der aktivsten Vereinigungen in diesem Bereich und organisiert Veranstaltungen wie die Pink Ambassadors.

Vorsitzender der Stiftung ist Paolo Veronesi, Ordinarius für Chirurgie an der Universität Mailand und Leiter des Senologieprogramms und der Abteilung für chirurgische Senologie am Europäischen Institut für Onkologie in Mailand, der die verschiedenen Krebsarten und die damit verbundenen Probleme sehr gut kennt.

Die verschiedenen Krebsarten bei Frauen

«Krebserkrankungen bei Frauen sind in der Regel sehr häufig», sagt Paolo Veronesi. «Insbesondere Brustkrebs, bei dem im Jahr 2022 fünfundfünfzigtausendsiebenhundert neue Fälle auftraten», erklärt er weiter und bekräftigt, dass Italien über ein flächendeckendes Netz verfügt, das allen Patienten, die um Hilfe bitten, zur Verfügung steht. Brustkrebs ist allerdings eine weniger schwerwiegende Krankheit als in der Vergangenheit, auch dank neuer Technologien, prä- und postoperativer Praktiken und neuer chirurgischer Methoden. Weltweit werden 90 % der erkrankten Frauen wieder gesund.

Paolo Veronesi, Ordinarius für Chirurgie an der Universität Mailand und Leiter des Senologieprogramms und der Abteilung für chirurgische Senologie am Europäischen Institut für Onkologie in Mailand

Es gibt aber auch andere typisch weibliche Krebsarten, von denen Frauen immer wieder betroffen sind, z. B. Eierstockkrebs. «Jedes Jahr gibt es etwas mehr als fünftausend neue Fälle, aber die Probleme der Prävention, der Diagnose und der klinischen Behandlung sind komplex. Es handelt sich um eine schwer zu verhindernde Pathologie, deren Behandlung mitunter sehr komplex ist, obwohl es auch in diesem Bereich große Innovationen gibt», sagt Veronesi.

Hinzu kommen die Tumore der Gebärmutter. Dieses Organ ist in zwei Teile unterteilt: den Hals und den Körper. Jeder dieser beiden Teile kann von Krebs betroffen sein. Gebärmutterhalskrebs ist heute sehr selten und könnte vollständig ausgerottet werden, da er durch ein Virus, HPV, verursacht wird, gegen das es einen Impfstoff gibt. Gebärmutterhalskrebs, genauer gesagt Gebärmutterschleimhautkrebs, tritt dagegen häufiger bei Frauen in den Wechseljahren oder bei übergewichtigen Frauen auf, ist aber relativ leicht durch eine Operation zu heilen.

Ein Tabu mit Sport brechen

«Krebserkrankungen bei Frauen sind ein großes Problem, in erster Linie für die Frauen, aber auch für die Gesellschaft, da sie in der Regel sehr häufig auftreten» erklärt Paolo Veronesi und betont die soziale Belastung, die jede Krebserkrankung mit sich bringt. Krebs ist nicht nur für den Betroffenen selbst erschütternd, sondern auch für Freunde und Familie belastend. In der Vergangenheit war es jedoch oft ein Tabu, über Krebs zu sprechen, um ihn zu vermeiden. «In Zeitungen und Zeitschriften durfte man nicht ‘Krebs’ schreiben. Wer krank war, neigte dazu, sich zu verstecken, sich von der Gesellschaft zu isolieren», sagt der Professor, fügt aber hinzu, dass «Heute hat sich die Situation sehr verändert, man spricht in den sozialen Medien darüber. So viele Menschen, sogar bekannte und wichtige Leute, berichten von ihren Erfahrungen». 

Dieses Ziel wurde dank des Mutes von Menschen mit Krebs sowie der umfassenden Information durch Ärzte und Verbände erreicht. Insbesondere die Veronesi-Stiftung hat sich mit dem 2014 gestarteten Projekt “Pink Ambassador” für dieses Ziel eingesetzt. Es soll Frauen, die von Krebs geheilt wurden, für körperliche Aktivität sensibilisieren und gleichzeitig den Rest der Bevölkerung über die Vorteile von Sportarten wie Laufen oder Paddeln aufklären. «Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass körperliche Aktivität nicht nur das Risiko einer Erkrankung verringert, sondern auch die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls und eines erneuten Auftretens der Krankheit senkt», sagt Veronesi.

Dank der Frauen, die an den Sensibilisierungsläufen teilgenommen haben, hat sich das Projekt der Pink Ambassador ausgeweitet, und die “Botschafterinnen” sind nun in Zusammenarbeit mit dem italienischen Leichtathletikverband in mehr als zwanzig Städten präsent. «Neben dem Laufen für sich selbst bringen sie natürlich auch eine Botschaft der Hoffnung und der Heilung mit, eine positive Botschaft, das eigene Leben wieder in die Hand zu nehmen, nicht so wie früher, sondern besser als früher, denn es sind Frauen, die vielleicht noch nie in ihrem Leben gelaufen sind», so Veronesi weiter.

Ärzte, Trainer und Patienten gemeinsam in der Prävention

Bei der Krebsbekämpfung sind zwei Arten der Prävention wichtig: die Primär– und die Sekundärprävention. Die Primärprävention konzentriert sich auf die Vorbeugung der Krankheit und zielt darauf ab, riskante Verhaltensweisen zu vermeiden, die die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken, erhöhen können. «Manche Risikofaktoren können wir kontrollieren, sie sind sozusagen veränderbar, hängen also von unseren Gewohnheiten und unserem Lebensstil ab», sagt Veronesi, betont jedoch, dass einige Risikofaktoren nicht verändert werden können, wie z. B. die Vertrautheit oder das hohe Alter. 

Die Sekundärprävention besteht aus Vorsorgeuntersuchungen, um schnell zu handeln, bevor der Tumor unkontrollierbar werden kann. «Im Falle von Brustkrebs können wir diese Krankheit in einem sehr frühen Stadium diagnostizieren, wenn sie noch sehr klein ist und sich noch nicht in der invasiven Phase befindet, so dass wir mit einer chirurgischen Entfernung eine Heilung von nahezu 100 Prozent erreichen», erklärt der Professor. 

Wie lässt sich diese Art der Prävention durchführen?  Durch die Zusammenarbeit von Ärzten, Verbänden, Betreuern und Patienten. So hat die Veronesi-Stiftung beispielsweise dafür gesorgt, dass die Patienten im Rahmen des Projekts Pink Ambassadors nicht nur von Bundestrainern, sondern auch von Ärzten, Ernährungswissenschaftlern und Psychologen betreut werden. Dieser multidisziplinäre Ansatz wird in Teams von Krebsärzten und Chirurgen angewandt, die auf die Bekämpfung von Krebs spezialisiert sind, wie z. B. in den Brustzentren. «Nur so haben wir die besten Heilungschancen», schließt Veronesi.

Click to comment

Raccontaci la tua esperienza

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Lipedema
Ärzte und Chirurgen3 Monaten ago

Ungewöhnliche Fettablagerungen an den Beinen: Es könnte ein Lipödem sein

blefaroplastica
Ärzte und Chirurgen3 Monaten ago

Blepharoplastik: der jugendliche Blick

ginecomastia
Ärzte und Chirurgen3 Monaten ago

Umgang mit der Gynäkomastie. Vom psychischen Unbehagen zur Neugeburt

volto gualdi
Ärzte und Chirurgen3 Monaten ago

Das Gesicht und die ästhetische Chirurgie: ein Gespräch mit Professor Alessandro Gualdi

Gontero un baffo per la ricerca
Ärzte und Chirurgen4 Monaten ago

Ein “Schnurrbart” gegen männliche Krebsarten

laparoscopica
Ärzte und Chirurgen4 Monaten ago

Laparoskopische Chirurgie, von klassischenTechniken bis zur Robotik

rete oncologica
Ärzte und Chirurgen4 Monaten ago

Die “Rete oncologica” und das Programm gegen  Schmerz

Kurzmeldungen von Revée4 Monaten ago

Ein Jahrhundert Luft- und Raumfahrtmedizin in Italien

infermieri
Vereine4 Monaten ago

Onkologische Krankenpfleger in der Senologie: die Entwicklung der Pflege

paziente
Ärzte und Chirurgen5 Monaten ago

Biganzoli, der Patient als Mittelpunkt der Pflege

Oncoplastica
Ärzte und Chirurgen5 Monaten ago

Nava, konservative Onkoplastik und Brustkrebs

Day Scar
Kurzmeldungen von Revée5 Monaten ago

DayScar: das Narbenbehandlungsprotokoll wird zur mobilen App

Ereditarietà
Ärzte und Chirurgen5 Monaten ago

Vererbung bei Brustkrebs. Wie entscheidend ist sie? Die Meinung des Onkologen Nicola Rocco

Ärzte und Chirurgen5 Monaten ago

Calabrese, die Rolle der Radiologie in der Krebsprävention

sciamanna
Vereine6 Monaten ago

Sciamanna und die Rechte von Krebspatienten

cataliotti
Ärzte und Chirurgen6 Monaten ago

Senonetwork Italia, Cataliotti und Brustkrebs

Carlucci chirurgo plastico
Ärzte und Chirurgen6 Monaten ago

Carlucci, die Korrektur der tubulären Brust

Brust
Kurzmeldungen von Revée6 Monaten ago

Brust

kurzmeldungen von revee bauch
Kurzmeldungen von Revée7 Monaten ago

Bauch

Copyright © 2022 Revée News. Periodico di informazione sul mondo Chirurgia e del Benessere | Registrazione Tribunale di Torino n. 21 il 17/10/2023 |
Direttore responsabile Debora Pasero | Edito da REVEE SRL - corso Quintino Sella, 131 - Torino C.F. 10818580010

Entdecke mehr von Revèe News

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen