Connect with us

Vereine

Busetto, wie man Patienten mit Adipositas helfen kann

Published

on

«Fettleibigkeit ist kontrollierbar und behandelbar, denn wir verfügen über immer mehr Mittel, um unseren Patienten zu helfen, ihr Gewicht zu reduzieren und zu halten»

Luca Busetto, assoziierter Professor für Innere Medizin in Padua, Präsident der SIO (Italienische Gesellschaft für Fettleibigkeit) und Koordinator der Adipositas-Management-Taskforce.

Adipositas  ist eine höchst komplexe chronische Erkrankung. Die Betroffenen fühlen sich oft von einer herablassenden, manchmal brutalen Gesellschaft stigmatisiert, ohne zu wissen, dass es sich um eine medizinische,  psychologische und sogar soziale Erkrankung handelt.

Luca Busetto, assoziierter Professor für Innere Medizin in Padua sowie Präsident der  SIO (Italienische Gesellschaft für Adipositas) und Koordinator der Obesity Management Task Force, setzt sich seit Jahren für Menschen mit Adipositas ein, indem er über das Thema aufklärt und den Zugang zur Behandlung verbessert. 

Fettleibigkeit, eine chronische Erkrankung, die schwer unter Kontrolle zu halten ist

Luca Busetto, assoziierter Professor für Innere Medizin in Padua, Präsident der SIO (Italienische Gesellschaft für Fettleibigkeit) und Koordinator der Adipositas-Management-Taskforce.

Während einige wissenschaftliche Gesellschaften noch darüber debattieren, ob man Adipositas als “Zustand” oder als “Pathologie” bezeichnen soll, ist für Busetto die Lage eindeutig. «Fettleibigkeit ist eine komplexe Krankheit», sagt er, «die insbesondere in den schwersten Fällen eine multidisziplinäre Behandlung erfordert. Sie muss eine medizinische Behandlung, insbesondere bei Komplikationen, eine Ernährungserziehung und schließlich eine Erziehung zur körperlichen Aktivität umfassen». Die Schwierigkeit, Adipositas zu behandeln und genau zu definieren, liegt auch in ihrer Komplexität

Doch welche Ursachen führen zu Fettleibigkeit, und warum ist es so wichtig, mit den Mythen über diese Krankheit aufzuräumen? «In den meisten Fällen hat die ‘gewöhnliche’ Fettleibigkeit eine genetische Grundlage, es gibt eine sehr wichtige Vertrautheit», erklärt Busetto und führt weiter aus, dass es sehr seltene Fälle gibt, in denen die Krankheit rein genetisch bedingt ist. «Aber dann gibt es noch die Umweltfaktoren, die oft nur mit der Ernährung oder dem Kalorienüberschuss in Verbindung gebracht werden, aber das ist nicht der Fall», sagt der Professor weiter. «Umweltfaktoren wie Schlafstörungen, die das Auftreten von Fettleibigkeit begünstigen, Medikamente, die Fettleibigkeit verursachen, die Qualität der Nahrungsmittel, die Fettleibigkeit verursachen oder das Auftreten von Fettleibigkeit begünstigen können. Und dann wird heute auch viel über die mögliche Rolle von endokrinen Umweltschadstoffen diskutiert, also von Substanzen, die in der Umwelt vorhanden sind und die die Funktion unserer Regulationsmechanismen verändern können

All diese Faktoren tragen zu der “Adipositas-Epidemie” bei, mit der die Gesellschaft heute konfrontiert ist. «Wir leben in einem fettleibigen Umfeld, in dem Lebensmittel ständig verfügbar sind und wir unter ständigem Druck stehen, zu essen». Außerdem ist Fettleibigkeit eine Krankheit, von der man sich nicht allein durch Diäten erholen kann, wie man trivialerweise meinen könnte. «Fettleibigkeit ist kontrollierbar, sie ist behandelbar, denn wir haben immer mehr Mittel, um unseren Patienten zu helfen, Gewicht zu verlieren und es auf Dauer zu halten. Aber es handelt sich immer noch um eine chronische Krankheit, und deshalb muss auch die Behandlung sowohl vom Arzt als auch vom Patienten als Langzeitbehandlung verstanden werden», betont Busetto und verweist auf die Bedeutung eines langfristigen Programms, um Rückfälle zu vermeiden.

Neue Medikamente und moderne innovative Praktiken sind die Hoffnung

Fettleibigkeit führt zu anderen Krankheiten”, sagt ein Sprichwort der Europäischen Gemeinschaft. Die Erkrankung verursacht in der Tat eine Vielzahl anderer, zunehmend schwerwiegenderer Probleme und führt zu einem Dominoeffekt von sogar potenziell schwächenden Krankheiten. «Sie führt zweifellos zu Stoffwechselkrankheiten wie Typ-II-Diabetes, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, einem erhöhten Thromboserisiko und in der Folge zu allen Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkten. Die Fettleibigkeit birgt aber auch ein erhöhtes Risiko für Krankheiten, die eher mit der Anhäufung von Fettgewebe und dessen Verteilung zusammenhängen, z. B. Atemwegsprobleme und Ateminsuffizienz, sowie mechanische und Fruchtbarkeitsprobleme und ein erhöhtes Krebsrisiko», betont Professor Busetto. 

Glücklicherweise bemüht sich die wissenschaftliche Forschung auf dem Gebiet der Fettleibigkeit, neue Lösungen für Menschen mit Fettleibigkeit anzubieten, wie z. B. innovative Medikamente, die früher gegen Diabetes eingesetzt wurden. «Wir verfügen bereits über Medikamente mit einer Indikation gegen Fettleibigkeit, aber sie haben nur eine mäßige Wirksamkeit auf das Körpergewicht. Es gibt jedoch neue Moleküle, die kurz vor der Markteinführung in Italien und Europa stehen und vielversprechender sind», sagt Busetto. Dem Professor zufolge werden diese neuen innovativen Medikamente gegen Fettleibigkeit äußerst nützlich sein, um die Krankheit zu behandeln und unter Kontrolle zu halten.Eine pharmakologische Behandlung wird eher für Patienten geeignet sein, die noch nicht das schwerste Ausmaß an Fettleibigkeit erreicht haben; im Gegensatz dazu ist die bariatrische Chirurgie bereits perfekt ausgestattet, um Fälle in fortgeschrittenen Stadien zu lösen. «Ich bin der Meinung, dass sich die medikamentöse Behandlung der Adipositas in den nächsten Jahren stark verändern wird», sagt er optimistisch.

Doch keine medikamentöse Behandlung kann die Aufklärung über Fettleibigkeit ersetzen. Über die Krankheit zu sprechen und Patienten und Familien aufzuklären, würde den Betroffenen helfen, das Stigma zu überwinden. Es würde auch die wissenschaftliche Gemeinschaft aufrütteln, die immer noch nicht hundertprozentig davon überzeugt ist, Adipositas als Krankheit zu klassifizieren. Dies verlangsamt die Forschung und hindert die Betroffenen vor allem daran, die Leistungen des nationalen Gesundheitssystems in Anspruch zu nehmen. «Das Problem wird sein, die neuen Medikamente verfügbar zu machen, denn sie sind zwar innovativ, aber die Kosten sind hoch», betont der Professor. 

Die Aufgabe der SIO und der angeschlossenen Zentren zur Bekämpfung der Fettleibigkeit

«Die SIO befasst sich mit Adipositas auf wissenschaftlicher, pädagogischer, klinischer und politischer Ebene», erzählt Busetto. Die im Jahr 2000 in Bologna gegründete Italienische Adipositas-Gesellschaft setzt sich seit jeher für eine korrekte Information über Adipositas und deren Betroffene ein. Um den Zugang zu Behandlungen zu erleichtern und sicherzustellen, dass Menschen mit Adipositas von seriösen und geschulten Fachleuten betreut werden, hat der Verband eine Karte mit zugelassenen Zentren und eine Reihe von Standards erstellt, die erfüllt werden müssen. «Das ständige Gefühl, als grundsätzlich minderwertig oder weniger fähig angesehen zu werden, hat sehr starke Auswirkungen auf die Persönlichkeit von Menschen mit Adipositas, auf ihre Bereitschaft, sich zu engagieren, und verringert paradoxerweise ihre Bereitschaft, sich behandeln zu lassen», erklärt der Arzt, wie wichtig es ist, auch diejenigen für das Thema zu sensibilisieren, die nicht an Adipositas leiden.

Busetto betont auch, dass die dem SIO angeschlossenen Zentren den Patienten auch psychologische Unterstützung anbieten müssen, denn die Krankheit hat eine starke psychische Konnotation, die nicht ignoriert werden darf. «“Komm schon, iss ein bisschen weniger” oder “aber bemühe dich um etwas körperliche Bewegung”: Diese Sätze werden vielleicht sogar in guter Absicht gesagt, als ob sie ausreichen würden, um Menschen mit Fettleibigkeit zu motivieren, gesund zu werden, aber stattdessen haben sie oft eine negative Wirkung, weil Menschen mit Fettleibigkeit dies spüren, sie leben es jeden Tag, sie haben es seit ihrer Kindheit gelebt, wenn sie als Kinder Fettleibigkeit hatten», sagt er und betont die psychologische Belastung, die Menschen mit einem minderwertigen Körperbau jeden Tag ertragen müssen.


Busetto schließt mit dem Gedanken, dass die SIO nicht nur eine wissenschaftliche Gemeinschaft, sondern auch ein politisches Gewicht haben möchte, um für die an Fettleibigkeit leidenden Menschen eine echte Veränderung herbeizuführen. «Es ist schon etwas seltsam, dass ein Molekül, das wir bereits auf dem Markt haben, von staatlicher Krankenversicherung bezahlt wird, wenn der Patient Diabetes hat, und vom Patienten bezahlt wird, wenn er oder sie an Fettleibigkeit leidet», so die rhetorische Frage des Professors. Obwohl es sich hier um einen sehr weitreichenden Dialog handelt, der über die rein wissenschaftliche Medizin hinausgeht, gibt Busetto nicht auf. «Wenn es wirksamere und sicherere Therapien zur Verbesserung der Gesundheit meiner Patienten gibt, werde ich als Präsident der Italienischen Gesellschaft für Adipositas alles tun, um die Verfügbarkeit dieser Medikamente zu verbessern», schließt er.

Click to comment

Raccontaci la tua esperienza

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Lipedema
Ärzte und Chirurgen3 Monaten ago

Ungewöhnliche Fettablagerungen an den Beinen: Es könnte ein Lipödem sein

blefaroplastica
Ärzte und Chirurgen3 Monaten ago

Blepharoplastik: der jugendliche Blick

ginecomastia
Ärzte und Chirurgen3 Monaten ago

Umgang mit der Gynäkomastie. Vom psychischen Unbehagen zur Neugeburt

volto gualdi
Ärzte und Chirurgen4 Monaten ago

Das Gesicht und die ästhetische Chirurgie: ein Gespräch mit Professor Alessandro Gualdi

Gontero un baffo per la ricerca
Ärzte und Chirurgen4 Monaten ago

Ein “Schnurrbart” gegen männliche Krebsarten

laparoscopica
Ärzte und Chirurgen4 Monaten ago

Laparoskopische Chirurgie, von klassischenTechniken bis zur Robotik

rete oncologica
Ärzte und Chirurgen4 Monaten ago

Die “Rete oncologica” und das Programm gegen  Schmerz

Kurzmeldungen von Revée4 Monaten ago

Ein Jahrhundert Luft- und Raumfahrtmedizin in Italien

infermieri
Vereine5 Monaten ago

Onkologische Krankenpfleger in der Senologie: die Entwicklung der Pflege

paziente
Ärzte und Chirurgen5 Monaten ago

Biganzoli, der Patient als Mittelpunkt der Pflege

Oncoplastica
Ärzte und Chirurgen5 Monaten ago

Nava, konservative Onkoplastik und Brustkrebs

Day Scar
Kurzmeldungen von Revée5 Monaten ago

DayScar: das Narbenbehandlungsprotokoll wird zur mobilen App

Ereditarietà
Ärzte und Chirurgen5 Monaten ago

Vererbung bei Brustkrebs. Wie entscheidend ist sie? Die Meinung des Onkologen Nicola Rocco

Ärzte und Chirurgen5 Monaten ago

Calabrese, die Rolle der Radiologie in der Krebsprävention

sciamanna
Vereine6 Monaten ago

Sciamanna und die Rechte von Krebspatienten

cataliotti
Ärzte und Chirurgen6 Monaten ago

Senonetwork Italia, Cataliotti und Brustkrebs

Carlucci chirurgo plastico
Ärzte und Chirurgen6 Monaten ago

Carlucci, die Korrektur der tubulären Brust

Brust
Kurzmeldungen von Revée6 Monaten ago

Brust

kurzmeldungen von revee bauch
Kurzmeldungen von Revée7 Monaten ago

Bauch

Copyright © 2022 Revée News. Periodico di informazione sul mondo Chirurgia e del Benessere | Registrazione Tribunale di Torino n. 21 il 17/10/2023 |
Direttore responsabile Debora Pasero | Edito da REVEE SRL - corso Quintino Sella, 131 - Torino C.F. 10818580010

Entdecke mehr von Revèe News

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen