Connect with us

Ärzte und Chirurgen

Diastase: ein kulturelles Problem

Published

on

„Die Diastase ist nicht nur ein chirurgisches Problem, sondern vor allem ein kulturelles Problem“. Franco Bassetto, Professor für plastische Chirurgie an der Universität Padua (Italien), beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Diastasen. 

In dem Interview mit Revée ist er auf die verschiedenen Aspekte der Krankheit eingegangen und nicht nur auf die medizinischen, sondern auch auf die sozialen und psychologischen Aspekte für die Betroffenen.

Prof. Bassetto sagt: „Das moderne Gesundheitskonzept zielt nicht nur auf die Beseitigung der Krankheit, sondern auch auf die Verbesserung des psychischen und physischen Wohlbefindens des Patienten“.

Foto: Franco Bassetto
Professor Franco Bassetto

Diastase: eine kulturelle Kluft 

Die Diastase ist eine relativ unbekannte Krankheit, was die Aufklärung angeht: „Es gibt noch wenig Informationen zu diesem Thema“, fährt Bassetto fort, „viele Frauen leben in einer Welt, in der die Diastase nicht bekannt ist und sie nicht wissen, dass sie korrigiert werden kann. Der ‚birnenförmige Bauch‘ betrifft nicht nur die Chirurgie, sondern auch den kulturellen Kontext, in dem der Patient lebt, den psychologischen Aspekt und die Schwierigkeit, korrekte Informationen zu erhalten“.

Die Gynäkologen behaupten, dass 50 Prozent der Frauen nach einer Geburt unter einer Diastase leiden: „Wir haben eigentlich keine nationalen Daten“. Prof. Bassetto fährt fort: „Die Häufigkeit der Fälle wird unterschätzt, was zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass die Anforderungen des nationalen Gesundheitsdienstes, die von Region zu Region unterschiedlich sind, nicht vereinheitlicht wurden“. In Venetien zum Beispiel reichen 5 cm Abstand des Musculus rectus abdominis aus, um operiert zu werden, während es im Süden bis zu 10 cm sein können. 

Wenn der Abstand weniger als 5 cm beträgt, wird das Problem nur unter ästhetischen Gesichtspunkten betrachtet. Der Unterschied in der Behandlung in Italien hängt oft mit der kulturellen Wahrnehmung zusammen: Sehr oft wird die Diastase nicht als Krankheit, sondern als natürliche Folge der Geburt angesehen.

Gesundheitssystem und Diastase

Der Nationale Gesundheitsdienst greift nur bei schweren Diastasen ein, d. h. bei einem Abstand von über 5 cm. „Die Kosten, die der Staat für die Operation erstattet, belaufen sich auf etwa 2.000 Euro, aber das Krankenhaus kostet wesentlich mehr“. Der Chirurg führt weiter aus: „Vereinigungen wie Diastasi Donna tragen dazu bei, das Bewusstsein für das Thema zu steigern und die öffentliche Meinung zu sensibilisieren, indem sie das Problem ans Licht bringen. Unsere Aufgabe ist es, mit den Patienten zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass diese Verfahren vollständig vom Nationalen Gesundheitsdienst übernommen werden“.

Es gibt im Wesentlichen drei Kategorien von Patienten, die von einer Diastase betroffen sind: „Postbariatrische, ehemals fettleibige Patienten, die nach der Operation viele Kilos verloren haben, oder Frauen nach einer Geburt“, fügt Bassetto hinzu. Es ist auch möglich, dass die Trennung der geraden Bauchmuskeln aufgrund eines Mangels an Kollagen oder Elastin und somit aus genetischen Gründen erfolgt“.

Die Behandlung erfolgt mittels einer Abdominoplastik. „Ich bin der Meinung, dass eine stabile Kontinuität der geraden Bauchmuskeln geschaffen werden kann“, betont Prof. Bassetto, „und dass es bei dem minimalinvasiven Ansatz eine hohe Anzahl von Rezidiven gibt. Eine andere Lösung sind Netzmaschen, die synthetisch oder biologisch sein können“.

Die Ästhetik des Bauchbereichs ist ein Zustand des Wohlbefindens: „Jeder hat ein Recht darauf“, sagt Bassetto, „deshalb ist es wichtig, dies zu verbreiten und rechtzeitig einzugreifen“.

Synergie zwischen verschiedenen Fachleuten ist der Schlüssel. Um rechtzeitig eingreifen zu können, müssen verschiedene Fachleute, Chirurgen (Allgemeinchirurgen, plastische Chirurgen) und Physiotherapeuten, zusammenarbeiten, um den Patienten während des gesamten Prozesses zu begleiten.

Jenseits der Chirurgie

Bei der Behandlung von Diastasen ist nicht nur die Operation wichtig, sondern auch die Vor- und Nachsorge. 

Die Diastase kann durch Schwangerschaftsgymnastik eingedämmt werden, die den Schwangeren hilft, ihre geraden Bauchmuskeln zu nutzen und zu stärken. Besteht jedoch eine Veranlagung zur Gewebserschlaffung, kann auch ein Präventionsprogramm scheitern. Es gibt jedoch Produkte, die bei der Rehabilitation helfen können, wie z. B. Bandagen für Abdominoplastik. „Ich empfehle Revée“, fährt Prof. Bassetto fort, „da die Marke eine breite Palette von Produktenanbietet, die in Zusammenarbeit mit Fachleuten hergestellt werden und für alle plastisch-chirurgischen Operationen geeignet sind“.

Mit der Chirurgie lässt sich heute viel erreichen, aber nach der Operation muss immer eine angemessene medikamentöse Behandlung und postoperative Überwachung erfolgen. Die Verwendung von Hilfsmitteln zur Unterstützung der Heilungoptimiert das im Operationssaal erzielte Ergebnis. 

Damit die Personen etwas über Diastasen lernen und sie erkennen können, ist die Verbreitung von Informationen von entscheidender Bedeutung. Es werden Fortschritte erzielt, und der Bedarf an der Behandlung dieser Krankheit wächst. Die Diastase kann in einigen Fällen verhindert, behandelt oder eingedämmt werden; wichtig ist, dass sie nicht länger ignoriert wird. 

Prof. Bassetto fasst zusammen: „Vereinigungen wie Diastasi Donna haben in Zusammenarbeit mit Chirurgen mehrere Veranstaltungen organisiert. Die nächste Veranstaltung wird im Herbst in Venedig stattfinden“.

Click to comment

Raccontaci la tua esperienza

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Copyright © 2022 Revée News.